FEMALE ARTIST! A BAD CAREER CHOICE? Weiblicher Künstler! Eine schlechte Berufswahl?

I'm not a native speaker, so please ignore wrong words or grammatical faults .....if you can .

 

den deutschen artikel finden Sie im unteren abschnitt.

 

 

Recently I read an article about women in the art world and that there is still an underpresentation in galleries 

and museums and a imbalance in the value of their art. 

Okay, here are some of my thoughts…

 

I have not noticed  in my boundless naivete a sub-presentation of "women" in this area, because… 

 

A) I’m  madly ignorant… 

B) In my opinion the discussions of women in society and in professional areas have nothing to do with today's  

    society ‘cause we are emancipated (I thought…  )

 C)In my opinion the reason of the absence of great female masters in the history of art is explained by the missing

    access to education for women in the past centuries and this is a fact .

 

But what about contemporary art in which I feel as an artist?

 

According to the study by the Deutscher Kulturrates only every third piece of art acquired by the museums comes from a female artist. While a male artist earns 10,000 Euros, an female artist receives on average only 6,400 Euros.

 

Really?

 

Do I really have to deal with such statistics as a woman or female artist?

 

The answer is:

Yes, somehow ... as an artist I want to get the best possible and also realistic success with a sale of my artwork, either in terms of attention or value.

 

Do I have to abrogate this potential success of my art because I am a female artist?

Not just that! 

Unfortunately, I am still a female autodidact AND I have children AND I’m still not working with any gallery because I’m a “NEW” artist with a “UNIQUE or one-of-a-kind”  technique so there is no classification in the art market for my artworks by now. Advantage or disadvantage for me?

 

So?

Well, it looks crappy with my career as an artist! Do I have to forget my success?

 

Attention, in the text below there is my personal point of view and one uncharmic but scrambled word! But this is only to underline my position clearly ...

 

1.  NO! DEFINITELY NOT!

2. I am an artist and give a sh..#$$ on statistics and what makes "ma(e)n" or woma(e)n in general!

   This is the most beautiful aspect of the artist's existence...

3. I do not make art to use a certain market, but I make MY art! Like or not like. However, before you make your art

   public, you should consider whether you can deal with criticism and what goals you want to achieve. My goal

   is certainly to reach people with my artworks, because they are about emotions that come to life if you’re looking

   at my works. If I reach people, I am successful. My experience is that it succeeds.

 

Let’s come to the personal question: Do I feel disadvantaged as a female artist?

 

No, because that would mean that my gender makes a difference for me in any way.

I paint because I can.

 

Whether you paint as a woman differently than a man, no idea, who cares? Maybe Gender scientist?

 

And if there were differences of painting it can only be an enrichment for the art, right?

 

on the other hand, if the criterion of female or male artist will be the reason why the artwork costs either 1000 € or 5000 €, it is ultimately to me as an artist whether I sell it at this price or not.

In this moment when I would be aware that the lack of success of my art could be connected with my femininity, the jamming begins the blame to the prevailing conditions, the despair of the circumstances and so on…

 

In my opinion there are other ways to go and we have probably to change our own behavior, because in fact the men are generally more successful in the business of art.

 

I believe that the structures and the ways of thinking have been rehearsed for a long decade. In certain hierarchies, men have mainly to do with other men and develop a corresponding deal, which basically works quite simply: 

We all are world champions in what we do but help each other. It's great, isn’t it?

 

Women can only become envious of this self-understanding and self-awareness!

Maybe shaking head, BUT envious!

 

I really can express it so clearly, because I exercised a rare and 100% "male profession" before my artistic career. Existing prejudices against women in this job I had to clean up with good work and professional competence. I deserved respect and recognition. More exhausted for me than for my male colleagues,

yes, but small successes in the heads were fast and lasting.

 

This means for me to understand the business of art, the market and its rules, and to capture the world of art from its bottom ‘til its top with respect, persistency (and believe me, I am really persistent!) and uniqueness (and believe me, I am quite sure about!) !

 

I will continue to personally care whether I am a male or a female artist. Should I meet decision-makers with a different view, perhaps there will be a change of their thinking after they met me.

 

So!, what lessons did you learn from this article?

 

2 aspects

 

1) Nonsens! Not my opinion! I'm not interested. I don’t care… 

 

2) Megalomania for women in the world of art doesn’t harm anybody!  

 

 Any other ideas? 

 

 

 

Me! Female artist,  developer of painting with enamel paints and charcoal on canvas

and owner of a brandnew and fantastic puple lipstick!

 

Next to me is a

new work in progress.

proably the stuff for the next article.

 

 

 

Ich! Künstlerin, Entwicklerin meiner Technik von Lack und Zeichenkohle auf Leinwand und

Besitzer eines brandneuen und wahnsinnig lilafarbenen Lippenstiftes!

 

Neben mir:

Ein neues Werk in Arbeit und eventueller Stoff für den nächsten Artikel.

 

 

 

WEIBLICHER KÜNSTLER! EINE SCHLECHTE BERUFSWAHL?

 

Neulich las ich einen Artikel über Frauen in der Kunstwelt und ihrer immer noch vorhandenen Unterpräsentation in Galerien und Museen, das Ungleichgewicht in der Wertstellung ihrer Kunst, der mich doch irgendwie beschäftigt hat, so dass ich mir hier ein paar Gedanken mache…

 

In meiner grenzenlosen Naivität ist mir bis dato nämlich eine Unterpräsentation von „Frauen“ in diesem Bereich gar nicht aufgefallen, weil ich

 

a) wahnsinnig ignorant bin 

b) der Meinung bin, dass die Diskussionen von Frauen in der Gesellschaft  und in Berufsbereichen und im Speziellen nichts

    mehr in der heutigen Gesellschaft zu suchen haben, wo wir doch alle emanzipiert sind (dachte ich zumindest… )

c) ein Nichtvorhandensein großer weiblicher Meister in der vergangenen Kunstgeschichte bis dato immer der  Erziehung und dem

    damaligen nicht vorhandenen Zugang zur Bildung für Frauen zugesprochen habe. Was für die vergangenen Jahrhunderte

    allerdings auch mit Sicherheit zutreffend ist. 

 

ABER was ist mit der zeitgenössischen, aktuellen Kunst, zu der ich mich zugehörig fühle?

 

Nach der Studie des Deutschen Kulturrates stammt nur jedes dritte Kunstwerk, das die Museen erwerben, von einer Frau. Während ein Künstler 10.000 Euro verdient, erhält eine Künstlerin im Schnitt nur 6.400 Euro. 

 

Echt jetzt?

Muss ich mich als Frau und Künstlerin mit solchen Statistiken und Studien wirklich beschäftigen?

 

Die Antwort lautet:

Ja, Irgendwie schon…immerhin möchte ich als Künstlerin mit meinen Werken bei einem Verkauf den bestmöglichen und auch realistischen Erfolg erzielen, ebenfalls in der Aufmerksamkeit als auch in der Wertstellung.

 

Sollte ich somit den potentiellen Erfolg meiner Kunst schon mal sehr kritisch sehen, weil ich weiblich bin? Und nicht nur das! Unglücklicherweise bin ich auch noch ein weiblicher Autodidakt UND ich habe Kinder UND ich arbeite mit keiner Galerie zusammen, weil ich zu „NEU“ und zu außergewöhnlich bin in meiner Technik- sie lässt sich auf dem Kunstmarkt noch nicht einordnen, weil sie einzigartig ist. Vorteil oder Nachteil für mich?

 

Na, das sieht ja für mich in der Kunstwelt gaaanz böse aus! Sollte ich den Erfolg abhaken?

 

Achtung, jetzt kommt meine persönliche Sichtweise und ein uncharmantes aber verschlüsseltes Wort! Aber dies nur, um meine Haltung deutlich zu unterstreichen…

 

1.  NEIN! GANZ SICHER NICHT!

2. Ich bin Künstlerin und gebe einen Sch#$$  auf Statistik und was „Man(n)“ oder  Frau im Allgemeinen macht!

   Das ist ja das Schöne am Künstlerdasein…So soll es sein! 

3. Ich schaffe keine Kunst, um einen gewissen Markt zu bedienen, sondern ich mache MEINE Kunst! Sie gefällt oder gefällt nicht.

   Allerdings sollte Man sich überlegt haben bevor man seine Kunst öffentlich macht, ob man mit Kritik an seinen Werken umgehen

   kann und welche Ziele man erreichen möchte. Mein Ziel ist es sicherlich, Menschen mit meinen Werken zu erreichen, denn es geht

   in meiner arbeot um Emotionen, die bei Betrachtung meiner bilder lebendig werden. Erreiche ich menschen, so bin ich erfolgreich.          die Erfahrung in meinen ausstellungen ist, dass es gelingt.

 

Kommen wir also zu der persönlichen Frage: Fühle ich mich als weiblicher Künstler benachteiligt?

 

Nein, denn das würde bedeuten, dass mein Geschlecht für mich in irgendeiner Weise einen Unterschied macht.

Ich male, weil ich es kann. Punkt. 

 

Ob man als Frau anders malt als ein Mann, keine Ahnung, wen interessiert es? Vielleicht Genderforscher?

 

Und wenn es den Unterschied des Malens gäbe, dann kann es doch nur eine Bereicherung für die Kunstwelt sein, oder? Sollte dies andererseits ein Kriterium sein, ob das entsprechende Kunstwerk 1000€ oder 5000€ kostet, dann liegt es letzten Endes an mir als Künstler, ob ich es zu dem Preis verkaufe oder nicht.

 

In dem Moment, in dem mir bewusst werden würde oder sollte, das der ausbleibende Erfolg meiner Kunst mit meiner Weiblichkeit zusammenhängen könnte, fängt die Jammerei an, die Schuldzuweisungen an die herrschenden Zustände, die Verzweiflung an den Umständen usw.

 

Hier gilt es doch vielleicht in dem System andere Wege zu gehen, das eigene Verhalten zu ändern, denn man muss sich tatsächlich die Frage stellen, warum die Herren der Schöpfung insgesamt erfolgreicher in diesem Geschäft sind. 

 

Ich glaube, dass die Strukturen und die Denkweisen jahrzehntelang einstudiert und in gewissem Maße auch eingefahren sind. Die Männer hatten in einigen Hierarchien überwiegend mit Männern zu tun und einen entsprechenden Umgang entwickelt, der im Grunde ganz einfach funktioniert:

Alle sind Weltmeister in dem was Sie tun, helfen sich aber gegenseitig.  Ist doch toll, oder?

Da kann Frau auf dieses Selbstverständnis und Selbstbewusstsein nur neidisch werden!

Kopfschüttelnd vielleicht, ABER neidisch!

 

Das trifft im Übrigen auf alle Sparten im Berufsleben zu, nicht nur für die Kunst, auf die ich mich in diesem Blog natürlich besonders beziehe. 

Ich darf und kann es so deutlich formulieren, weil ich einen seltenen und 100%-gen „Männerberuf“ vor meiner Künstlerkarriere ausübte, in dem ich damals schon die vorhandenen Vorurteilen Frauen gegenüber in dem Job aus einigen Köpfen räumen musste und mir durch meine Arbeit und Fachkompetenz den Respekt und Anerkennung verdient habe.

Ein bisschen mühseliger als männliche Kollegen, ja, das räume ich ein, aber kleine Erfolge in den Köpfen zeigten sich schnell und nachhaltig. 

 

Das bedeutet also für mich, den Kunstmarkt und seine Regeln verstehen zu lernen und mit Respekt, Hartnäckigkeit (und glauben Sie mir, das bin ich!) und Einzigartigkeit (und glauben Sie mir, das bin ich ganz sicher!) den Kunstmarkt von hinten, unten oder von wo auch immer aufzurollen!

Dabei darf es mir persönlich weiterhin egal sein, ob ich männlicher oder weiblicher Künstler bin.

Sollte ich auf einen Entscheidungsträger mit anderer Sichtweise treffen, könnte doch auch ein Umdenken seinerseits stattfinden..

 

So! welche Erkenntnisse haben Sie aus diesem Artikel gezogen?

 

2 Möglichkeiten zum Nachdenken:

1) Gar nichts oder besser gesagt: Alles Blödsinn! Nicht Ihre Meinung! Interessiert mich nicht. 

 

2) Ein bisschen Größenwahn  für Frauen im Kunstgewerbe schadet nichts! 

 

Haben sie noch andere Ideen?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0